DAS GELBE HAUS AM PINNASBERG

Standard
 

Regie: Alfred Vohrer
BR Deutschland 1970, ca. 90 Min., 35mm, FSK 18

„Beim Pinnasberg handelt es sich um eine Seitenstraße auf St. Pauli, südlich der Reeperbahn, ganz in der Nähe der Elbe, abseits des Rotlichtbereichs, eigentlich ein Wohngebiet. Doch es verwundert nicht unbedingt, dass es sich bei der titelgebenden Immobilie um ein Bordell handelt. Ein spezielles allerdings, denn hier ist die Kundschaft weiblich und die Belegschaft männlich.
Chef des Hauses ist Werner Zibell, genannt ‚Der General‘, der mit dem Frauenpuff seinen Aufstieg zum angesehenen Zementunternehmer finanziert hat. Empfangs’dame‘ und Wirtschafter des Hauses ist ‚Paganini‘ (alle Männer tragen Pseudonyme), gespielt von Eddi Arent.“ ugo-piazza, Dirty Pictures

Der Film präsentiert mehr oder weniger episodenhaft einige Storys, die im Haus passieren.
„Eine plumpe Komödie, die sich durch ihren satirischen Tonfall zwar vom üblichen Sexfilm-Ramsch abgrenzen will, aber letztlich doch in den Niederungen des Genres endet. – Wir raten ab.“ So urteilte seinerzeit der „film-dienst“… Wir hingegen raten mal vorbeizuschauen im gelben Haus. Mal sehen, ob Krimi-Profi Alfred Vohrer (PERRAK, DER HEXER etc.) es vielleicht doch hinbekommt eine schmissige Sex-Komödie abzuliefern? Das „Besonders Wertlos“ ist ja immer für Überraschungen gut…

Anhören! Film-Soundtrack „Hippy Dippy“ von Rolf Kühn…

Donnerstag, 06. April – 00:00 Uhr